Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Brünlasberg. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Baddrig

Profi

  • »Baddrig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 312

  • Nachricht senden

1

Freitag, 29. August 2008, 18:22

Compiz Fusion

Das ist ja mal ein sehr geiler Fenster Manager für Linux. Zwar ist es fraglich ob man das im reellen Einsatz braucht aber das ist egal weil es cool aussieht.

[video]http://www.youtube.com/watch?v=pTRsLW0eet0[/video]
Wetter@Aue

Beiträge: 864

Wohnort: Gebirge, Erz

  • Nachricht senden

2

Freitag, 29. August 2008, 18:50

Übelst geil des Teil un voll krass! 8| 8| Mir egal ob mer den Firlefanz gebrauchen kann oder net! ICH WILL SO'N DING HAM! :meins: :abgeh: :woot:
I'd walk a Mile to Kiss a reptile. ^^

dorSepp

Meister

Beiträge: 1 944

Wohnort: uffm Berg

  • Nachricht senden

3

Freitag, 29. August 2008, 19:32

BOAR... HAMMERHART ... sieht ja mal richtig geil aus... wo gibt es sowas??? :ugly: :D
Mein bionisches Auge erlaubt es mir, im infrarot Modus zu sehen und ist zusätzlich mit einem 20-fach Zoom ausgestattet.

Baddrig

Profi

  • »Baddrig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 312

  • Nachricht senden

4

Freitag, 29. August 2008, 20:28

Also ich bezweifle mal das du auf deinem Rechner Linux hast. Wenn doch kannst du dir das Hier runterladen.
Wetter@Aue

Tschaens

Anfänger

Beiträge: 24

  • Nachricht senden

5

Samstag, 30. August 2008, 09:46

hammer geil...!! 8)

Kann mir das jemand für Vista machen?? :ugly: (Badde???!)

Baddrig

Profi

  • »Baddrig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 312

  • Nachricht senden

6

Samstag, 30. August 2008, 13:40

Es gibt für Vista/XP usw. auch Desktop Manager aber die sind nun nicht so krass wie der oben im Video. Bei denen für Windows hat man lediglich mehrere Arbeitsflächen zur Verfügung. (Google: Virtual Desktop Manager)
Der Rechner auf dem das Video von dem Compiz Fusion gemacht wurde muss eine Hammer Maschine sein. Das könnte wahrscheinlich kaum ein Rechner den wir besitzen so darstellen.
Wetter@Aue

Baddrig

Profi

  • »Baddrig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 312

  • Nachricht senden

7

Samstag, 30. August 2008, 17:15

hab noch was schönes gefunden. Windows Vista mit Aero im Vergleich zu Linux Ubuntu mit Beryl

besonders das Ende ist sehr witzig :D:D

[video]http://www.youtube.com/watch?v=xC5uEe5OzNQ&feature=related[/video]
Wetter@Aue

Brünlasberger

Erleuchteter

Beiträge: 3 303

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 31. August 2008, 15:18

Sieht richtig gut aus. :thumbup:
Ich will das auch haben :ausprobieren:
Aber es muß einfach zu bedienen sein. :biglaugh: :biglaugh: :biglaugh:
Wo gehobelt wird,da fallen Späne!

Felix

Schüler

Beiträge: 66

Wohnort: Schneeberg/Hamburg

Beruf: Langhaariger Bombenleger

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 31. August 2008, 23:31

Meine unqualifizierte Meinung zu dem ganzen? Yo!
Ich hab Linux Ubuntu 7.1 ausprobiert... es ist n feines Betriebssystem und ungefähr.. 1000mal stabiler als Windoof.
Einziger Haken: Brünlasberger hats angesprochen: die Bedienung.
Solange es um die von Linux mitgelieferten Funktionen und Anwendungen geht, kein Problem, funktioniert alles wie bei Windoof.
Einiges davon sogar bequemer und schneller.
Sobald man aber mal ne neue Anwendung installieren will oder nen Treiber für irgendwas benötigt, stürzt man mit Linux in ein tiefes Loch.
Da ist nämlich nicht viel mit "setup.exe" .. kleinem Femsterchen ok-ok-ok-ok, Ladebalken, fertig.
Statt dessen haut man einen Befehl (den ich mir immer vom Falk hab geben lassen, weil der Befehl nämlich NIRGENDWO STEHT) in die Konsole von Linux und das plöckert einem dann in Schriftgröße 10, schwarz ohne Punkt und Komma eine wilde Mischung aus Hinweisen, Ausführungsbestätigungen und weiteren Optionen. Wer jetzt nicht mehr durchsieht was die Konsole da macht ... herzlichen Glückwunsch, sie gehören zu den 98% der Bevölkerung die von Linux KEINE AHNUNG haben.
Die Installation von meinem UMTS-Modem hat geschlagene 4Stunden gedauert.. und die hat Falk vorgenommen, der von Linux zumindest etwas Ahnung hat.
Einfache Windoof-Anwendungen wie zum Beispiel Treiber für USB-Lautsprecher funktionieren unter Ubuntu einfach mal nicht. Einzige Lösung bietet Googlen im Internetz in der Hoffnung, irgendwer hatte das selbe Problem und genug Ahnung eine Lösung dafür zu finden.
Windoof-Spiele stellen Linux an die nächste Hürde. dafür gibt es zwar einen Emulator in Linux, der hat allerdings bei einigen Spielen ne echte Meise. Mein Beispiel: WOW... hat alle 20-25min völlig abgedreht und sich selbst zum Absturz gebracht.
[edit] Ich musste bei einigen unverzichtbaren Anwendungen dann so weit gehen, dass ich mir unter Linux eine Windows-Plattform simulieren lassen habe. (sozusagen ein virtuelles Laufwerk... nur statt dem Laufwerk hier ein virtuelles Betriebssystem ... omg... gibts sowas auch "Nicht-virtuell"?) Hier stellt sich mir dann aber die Frage: Wozu brauche ich Linux, wenn ich die Hälfte der Arbeit auf einem simulierten Windoof machen muss? [edit ende]
[edit2] Ums mal deutsch zu sagen: Wer an Linux mit absolut 0 Vorkenntnissen über Programmierung und Anwendungsschematik ran geht wird von dem System einfach völlig überfordert. Wenn man den Grundaufbau erstmla verstanden hat, ist Linux denke recht logisch aufgebaut... aber wie gesagt:
WENN man den Grundaufbaut verstanden hat.
Ich selbst hab mir Windows per Mal-Gugn-Was-Passiert-Technik beigebracht. Ich hab einfach unbekannte Dinge einfach gestartet und gewartet was passiert.
Da man aber bei Linux keinen "Rückläufer" bekommt, ob man grade völligen Bullshit gemacht hat, man sich verschrieben hat, der Befehl falsch war oder man alles richtig gemacht hat funktioniert diese Technik hier nicht. Das einzige was hier hilfe (denke ich) ist jemand der einen an die Hand nimmt und einem die ersten (zweiten dritten ...) Schritte in Linux erklärt. Und das können einige sein, denn mit "hier ist das, und da geht das fenster auf" ist es leider nicht getan. (Hat Falk bei mir probiert ... diese Kritik für Linux sollte das Ergebniss seiner Einweisung dokumentieren.[edit2ende]

Also.. um das ganze mal von meiner Seite aus zu nem Fazit zu bringen:
Linux ist ein feines Betriebssystem, solange man Zeit und Elan hat sich einzuarbeiten. Beides braucht man in großem Umfang. All diejenigen, die keine Lust haben, bei jedem Softwareproblem 2h im Netz zu suchen nur um dann per Copy-Paste Linux mit Befehlen zu füttern, OHNE ZU WISSEN, WAS der Befehl bewirkt, WAS Linux gerade tut, OB es ÜBERHAUPT ETWAS tut und OB es ERFOLGREICH war ... die sollten beim Komerz-Vertreter von Billy-Boy bleiben.

Ich selbst hatte den Elan nicht und als alter Kontrollfreak hat mich die Machtlosigkeit unter Linux dann doch wieder in die Klauen des Microsoftschen Monstrums getrieben. aber irgendwann.. irgendwann werde ich frei sein... irgendwann...
Lernen durch Schmerz -
- Motivation durch Entsetzen

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Felix« (31. August 2008, 23:51)


Social Bookmarks