Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Brünlasberg. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Christina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 942

Wohnort: unten am Berg

  • Nachricht senden

1

Samstag, 4. Dezember 2010, 14:28

Weihnachtszeit

4.Dezember... Barbaratag

"Geh in den Garten am Barbaratag
Geh zum kahlen Kirschbaum und sag:
Grau ist der Tag, kurz ist die Zeit
der Winter beginnt, der Frühling ist weit.
Baum, einen Zweig gibst du mir von dir,
ist er auch kahl, ich nehm in mir.
Und er wird leuchten in all seiner Pracht
Mitten im Winter in der heiligen Nacht."

Brünlasberger

Erleuchteter

Beiträge: 3 311

  • Nachricht senden

2

Samstag, 4. Dezember 2010, 15:07

Auf die nunmehr angekommene kalte Winterszeit
Johann Rist (1607-1667)


Der Winter hat sich angefangen,
der Schnee bedeckt das ganze Land,
der Sommer ist hinweggegangen,
der Wald hat sich in Reif verwandt.
Die Wiesen sind vom Frost versehret,
die Felder glänzen wie Metall,
die Blumen sind in Eis verkehret,
die Flüße stehn wie harter Stahl.
Wohlan, wir wollen wieder von uns jagen
durchs Feuer das kalte Winterleid!
Kommt, laßt uns Holz zum Herde tragen
und Kohlen dran, jetzt ist es dran
Wo gehobelt wird,da fallen Späne!

  • »Christina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 942

Wohnort: unten am Berg

  • Nachricht senden

3

Montag, 6. Dezember 2010, 22:22

Nikolaus

Der Nikolaus ist startbereit,
wie immer in der Jahreszeit.
Sehr lange hat er nachgedacht,
vor welcher Tür stellt er `nen Sack.

Bei mir war er sehr bescheiden... nichts war im Schuh.

Gebirgsharvey

Fortgeschrittener

Beiträge: 409

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 7. Dezember 2010, 00:25

De Weihnachtsstolln, mit dan is fei su manichs Ding passiert,

bei ann do werd schu vür der Zeit de Hälft verschnabuliert.


Bei annern wieder werd fei streng un ängstlich drauf gesah,



dos kaaner vür de Weihnachtstog dan Stolln schnedt epper a.


Beim Tischler Nand gobs doderwagn Maningsverschiedenhäten,



de Kinner wollten, doß se glei dan Stolln aschneiden täten.


Doch der Voter blieb derbei: „ `s werd kaaner ageschnieten.



Vürn Christtog früh hot`s domols schu mei Mutter net gelieten.“


Su gieht`s ne Weile hie un har, de Kinner geign un plogn,



do spricht de Mutter: „Alt`s Gemaar, iech will eich mol wos sogn:


Iech back, doß ihr zefrieden seid, emol paar Aardäppelkuchen,



die schmecken ganz genau su gut, iech war`s emol versuchen.“


Dar Tog kam ra, zen Bäcker giehts, dar rührt ne Tag nu ei,



un doß se schmecken ja racht gut, mengt ar Rosine nei.


In Backufen wurn se neigeschubn un wie se kumme raus,



do saah se su racht knusprig braun, dos riecht durch`s ganze Haus.


Dar Duft, dar steigt enn nei der Nos, so gut, `s is kaum ze sogn.



Un wie se kalt geworden sei, do wurn se hammgetrogn.


De Kinner stiehe ümedüm, de Aagn strahln voller Glück,



un wie mer se zersaabeln tun, will jeds dos grösste Stück.


Se beissen alle herzhaft nei, dos war fei e Genuss.



Doch dodermiet, nu saaht när hie, do war of aamol Schluss.


De Maad, die macht e schlacht`s Gesicht, „...dos beisst su of der Zung“.



„Bei mir, do zwickts ja aah esu“, maant glei dodrauf der Gung.


Nu su wos när, der Voter sogt: „Mir giehts fei aah esu.“



„Wos maart ihr dä“, de Mutter schreit un rennt glei naus im Nu.


Se wühlt in Schrankenkastel rüm, wu sisst de Ordnung gruß,



dos Zeig fliegt när su rüm un nüm, dann wattert se drauf lus:


„Dos Gaagel-Lampel is dra schuld! Nu su ne Lumperei!



Statt Zimt inn Zucker tat iech fei ne Hand voll Pfaffer nei!“




  • »Christina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 942

Wohnort: unten am Berg

  • Nachricht senden

5

Samstag, 11. Dezember 2010, 16:22

Winterweihnacht

Tief verschneit sind all die Felder.
Tief verschneit der Wiesengrund.
Tief verschneit der alte Forstweg.
Weihnacht,-heißt die frohe Kund.

Schwerbehangen sind die Tannen.
Schnee soweit das Auge reicht.
Weißes Märchen kalter Nächte,
das zum Winterwunder reift.

Tiefe Spuren starke Trecker,
führen aus dem Wald heraus.
Beladen mit dem Tann der Weihnacht,
für`s große Fest in jeden Haus.


Ich wünsche euch Allen einen schönen 3. Advent.

Brünlasberger

Erleuchteter

Beiträge: 3 311

  • Nachricht senden

6

Samstag, 11. Dezember 2010, 20:48

Da kann ich mich nur anschließen, ich wünsche auch allen einen schönen 3. Advent.
Den Fußballfans die morgen nach Berlin aufbrechen, eine gute Fahrt und ein schönes Spiel.

Weihnachten einst und jetzt

eingereicht von Karl Tischler

Als ich ein Kind noch gewesen
das ist schon lange her,
da war Weihnachten noch ein Erlebnis,
ein Märchen und noch vieles mehr.

Es gab nur kleine Geschenke,
denn wir waren nicht reich,
doch die bescheidenen Gaben,
kamen dem Paradiese gleich.

Da gab es Äpfel und Nüsse,
mitunter auch ein paar Schuh
und wenn die Kasse es erlaubte
ein kleines Püppchen noch dazu.

Wie war doch das Kinderherz selig
für all diese herrliche Pracht
und es war ein heimliches Raunen
um die Stille heilige Nacht.

Dann wurde ich größer und älter
und wünscht mir das und dies,
ich hörte auf ans Christkind zu glauben
und verlor dabei das Paradies.

Dann kam der Krieg mit all seinen Leiden,
mit Hunger und mit Not,
da wurden wir alle bescheiden
und dankbar für ein Stückchen Brot.

Wir alle wurden da Kleiner
und nur ein Wunsch hatte die Macht
wir wollten vereint sein mit unseren Lieben
in der stillen heiligen Nacht.

Doch der Wunsch erfüllte sich selten,
denn die Väter und Männer und Brüder,
lagen draußen und hielten Wacht
und wir waren einsam und weinten
in der stillen heiligen Nacht.

Als dann der Krieg war zu Ende
wuchs eine neue Jugend heran
und die hatten auch Ihre Wünsche
an den lieben Weihnachtsmann.

Nur waren die nicht klein und bescheiden,
denn der Wohlstand kam ins Land,
die Wünsche wurden größer und größer
und das Schenken nahm überhand.

Nun wird gewünscht und gegeben
und keiner fragt nach dem Wert,
denn vergessen sind Krieg und Armut
und die Stunden am einsamen Herd.

Aus dem schönsten der christlichen Feste
hat der Mensch einen Jahrmarkt gemacht,
er wünscht sich vom Besten das Beste
und vergisst dabei den Sinn der Heiligen Nacht.
Wo gehobelt wird,da fallen Späne!

  • »Christina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 942

Wohnort: unten am Berg

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 19. Dezember 2010, 12:26

Gedicht zum 4.Advent

Vier Kerzen

Eine Kerze für den Frieden, die wir brauchen, weil der Streit nicht ruht.

Für den Tag voll Traurigkeit eine Kerze für den Mut.
Eine Kerze für die Hoffnung gegen Angst und Herzensnot,
wenn verzagt sein unsren Glauben heimlich zu erschüttern droht.
Eine Kerze die noch bliebe
als die wichtigste der Welt: eine Kerze für die Liebe,
voller Demut aufgestellt,
dass ihr Leuchten den Verirrten für den Rückweg ja nicht fehlt,
weil am Ende nur die Liebe für den Menschen wirklich zählt.


Ich wünsche allen einen schönen 4.Advent.

Brünlasberger

Erleuchteter

Beiträge: 3 311

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 19. Dezember 2010, 12:39

Weihnachtswunder

Durch den Flockenfall
klingt süßer Glockenschall,
ist in der Winternacht
ein süßer Mund erwacht.

Herz, was zitterst du
den süßen Glocken zu?
Was rührt den tiefen Grund
dir auf der süße Mund?

Was verloren war,
du meintest, immerdar,
das kehrt nun all zurück,
ein selig Kinderglück.

O du Nacht des Herrn
mit deinem Liebesstern,
aus deinem reinen Schoß
ringt sich ein Wunder los.

Gustav Falke 1853 - 1916

Ich wünsche auch allen einen ruhigen und besinnlichen 4. Advent.
Wo gehobelt wird,da fallen Späne!

  • »Christina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 942

Wohnort: unten am Berg

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 23. Dezember 2010, 22:30

Weihnachten

Weihnachten- Eine Zeit der Stille und Besinnung, bis jemand auf die Idee kam, dass Geschenke sein müssen.

Ich wünsche euch Allen, ein schönes Weihnachtsfest und einen fleißigen Weihnachtsmann.

Brünlasberger

Erleuchteter

Beiträge: 3 311

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 23. Dezember 2010, 23:17

Vor dem Christbaum

Da guck einmal, was gestern nacht
Christkindlein alles mir gebracht:
ein Räppchen,
ein Wägelein;
ein Käppchen
und ein Krägelein;
ein Tütchen
und ein Rütchen;
ein Büchlein
voller Sprüchlein;
das Tütchen, wenn ich fleißig lern,
ein Rütchen, tät ich es nicht gern,
und nun erst gar den Weihnachtsbaum,
ein schönrer steht im Walde kaum.
Ja, schau nur her und schau nur hin
und schau, wie ich so glücklich bin!

Friedrich Wilhelm Güll (1812-1879)

In diesem Sinne wünschen wir, Euch allen ein fröhliches und besinnliches Weihnachtsfest.Einen fleißigen Weihnachtsmann.
Die M&M´s
Wo gehobelt wird,da fallen Späne!

  • »Christina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 942

Wohnort: unten am Berg

  • Nachricht senden

11

Freitag, 24. Dezember 2010, 13:52

Frohe Weihnachten

Weihnachts- Rezept

500g Liebe

200g Sinnlichkeit

1Prise Gefühl

De Power Betze

Tippspiel Meister 09/10

Beiträge: 1 180

Wohnort: Aue

Beruf: Präsident vom Brünlasberg

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 24. Dezember 2013, 14:52

Frohe Weihnachten und besinnliche Feiertage liebe Tippgemeinschaft
:!: 8) :!: Ich mach mein Ding - De Power Betze - Ich mach mein Ding :!: 8) :!:

  • »Christina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 942

Wohnort: unten am Berg

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 24. Dezember 2013, 23:51

Ich wünsche der Tippgemeinschaft auch ein frohes Weihnachtsfest und einen fleißigen Weihnachtsmann.


Brünlasberger

Erleuchteter

Beiträge: 3 311

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 21:51

Danke Euch Christina und Betze :thumbup:


Wir hatten eine schöne Zeit und einen fleißigen Weihnachtsmann. :D
Ich hoffe Ihr auch. :)

Wo gehobelt wird,da fallen Späne!

Social Bookmarks